Category Archives: Uncategorized

Festival: Saga Fest Iceland

SagaFestLogo
Strong winds are blowing over Suðurland, you can see it in the short yellow brownish gras which is everywhere. The green is almost breaking through, so the icelandic spring is on it’s way. As excited the people here are waiting for this, as excited it is, that there will be a kind of newish event will take place just one hour drive from the capital of Iceland.

On 23. and 24. of may on the Stokkseyrarsel farm the Saga Fest is asking “What’s our story?”
And that’s what we will do in less than one week. We will have an interesting get-together, meet new people with interesting stories, interesting ideas and we are curious as hell to experience all of this and music, art and workshops. Just to name few great things which will go on:

Music:
La Fontaine (Electronica)
Ylja (Folk)
Var (Psychedelic Pop)
Axel Flóvent (Indie/Folk)
For A Minor Reflection (Postrock)
Soffia Björg (Singer/Songwriter)
Kippi Kaninus (Electro/Acoustic)
and more

Workshops:
Balancing Trust
Skateboard Design
Narrative Oral History
Sharing Your Story
Opening Meditation
Burlesque
and more

Art:
Sound Healing
WE
Wind Sculpture
Concert In The Dark 2.0
and more

I was asking Scott Shigeoka some questions about this interesting project:

What is Saga Fest about and where does this idea come from, who did the first step?

Saga Fest comes from the idea of creating a space where people feel safe and vulnerable to connect to each other and to nature. It’s also about connecting to ourselves, finding the essence of who we are and crafting shared purpose. We picked “What’s Our Story” as our tagline is because we believe storytelling can facilitate many of these connections. Since we are a community-driven festival at heart, the first real step came from the local community of Selfoss who is supporting this event whole-heartedly.

From the first idea to now, how long took it to plan this kind of festival?

By the time the festival long weekend gets here, it will have been 9 months in planning.

As it will take place at a farm in the south of iceland, will there also be some camping possibilities for the guests or are you working together with hotels, hostels in Selfoss or Reykjavik?

Everyone that buys a weekend ticket gets a camping permit with it. There will be little village areas where people can co-live together. This festival is all about community building, so those that choose to live on-site will get the most enriching experience. Though, we understand that other guests will want to stay at nearby hostels, B&Bs and hotels in the area. We recommend looking in Selfoss, Stokkseyri and Eyrarbakki, since these three towns are the closest to the festival site.

It’s not just a music festival. What do you expect from this intercultural event?

Saga Fest is a people-powered event. Although we have a dedicated team of co-producers, we believe in a flat-structured festival without hierarchies. We believe beautiful connections and experiences can be created when artists, musicians, organizers and volunteers collaborate with the festival’s participants.

There will be two stages for music performances, art and dance; a community stage for poets, storytellers and community members to share; geodesic domes built for workshops and late-night DJs; a bonfire for storytelling around the sagas and southern coastland; a focus on local food and communal eating; and participatory art experiences.

At the end of the day, this festival is about connecting people to each other and to nature. And to do it in a space fostering vulnerability, transformation and open-heartedness.

Are there also some fears that this would not work?

There is something beautiful that happens when there is full trust involved with everyone participating and organizing the festival. Everyone has worked together to co-create a beautiful culture that supports open-mindedness and creativity. Already, through the process of creating this festival, we are seeing minds open and creativity sparked. It has been beautiful to witness and we are excited to see everything in action in May!

So, come and spent a great weekend with us, it will change your life (isn’t everything which you experience changing your life somehow?!)
Tickets are still available on Midi.is

Advertisements

Husum Harbour 2015

Möwengeschrei, Hafengeruch, entspannte Stille im kleinen feinen Husum, im Norden Deutschlands. Noch ist es die graue Stadt am Meer, doch schon in ein paar Wochen werden in Husums Parks viele viele Krokusse blühen. Das führt im April immer viele Touristen in diese Gegend. Doch seit fünf Jahren gibt es noch eine weitere Attraktion in der Stadt. Das Husum Harbour Festival, was jährlich im schönen Speicher stattfindet; ein kleines-feines Indoor-Festival, mit viel Liebe, Musikverstand und Herzblut organisiert. Und es wächst und wächst. Standen anfangs eher regionale bzw. deutsche Musiker wie Wolfgang Müller, Spaceman Spiff, Clickcklickdecker, Gregor McEwan, Maike Rosa Vogel, Tim Neuhaus, Enno Bunger, Honig und Niels Frevert auf der Bühne, so werden mittlerweile auch schon international bekannte Musiker gebucht.

So werden beim kommenden Husum Harbour Festival 2015 am 11. und 12. April neben Projektor, Florian Ostertag und Talking To Turtles auch Scott Matthew und Matthew Caws von Nada Surf auftreten. Wie auch in den letzten beiden Jahren wird es nicht nur einen Festivalabend geben, sondern auch einen Frühstücksmorgen mit Akustikkonzert. Tickets für alles gibt es nur bei Reservix.

projector
Wer bei Enno Bunger schon mal genau hingeschaut hat, dem ist vielleicht Onno Dreier aufgefallen. Dieser begleitet ihn bei dem ein oder anderen Auftritt und ist selbst blutjunger studierter Multi-Instrumentalist und sein ebenso blutjunges Musikprojekt nennt sich Projektor. Melancholisch, düster und sphärisch zwischen schwimmen und schweben fallen Namen wie Ólafur Arnalds und Ry X. Einen kleinen Vorgeschmack gibts mit dem bisher einzigen Musikvideo zum Song “Sinking Lights”.

TalkingToTurtles
Wenn ich an Talking to Turtles denke, erinnere ich mich an ein wunderbares Orange Blossom Festival 2011. Da war ich ganz verzaubert von deren Auftritt, von kleinen Klängen mit großen Geschichten, von sensiblen, manchmal schrägen Arrangements. Und von Claudia und Florian alias Talking To Turtles, die so angenehm angenehm waren, dass mir auch nach dem Festival damals noch Herzchen in den Augen standen und ich “We are both each other’s heros, I am yours, you are mine” vor mich hin pfeifend auf die S-Bahn in Hamburg wartete. Nun, ein paar Jahre später freue ich mich, immer wieder von ihnen zu hören. Längst ist mit “Split” ihr Drittwerk erschienen, auf dem sie ihren mal zuckersüßen, mal bitteren Indiepop per excellence weiterführen. Wunderbare Entscheidung liebes Husum Harbour Orgateam!!!

FlorianOstertag
Florian Ostertag hat sich die Bühne bereits als Support mit Philipp Poisel geteilt, stand schon auf diversen kleinen und unter anderem den größeren Haldern Pop und Golden Leaves Festival auf der Stage, seine Singer-Songwriter Tour war teilweise ausverkauft und er ist aus dem ganzen gitarrenklimpernden Talentpool nicht mehr wegzudenken. Als richtige Konsequenz spielt er nun auch auf dem Singer-Songwriter-affinen Festival in Nordfriesland.

ScottMatthew
Auch hier eine Erinnerung: Scott Matthew auf Kampnagel, mehrmals. Immer, wie der Kampnagel eben so ist, recht düster, ganz minimalistische Bühnengeschichte. Heißt im Fall von Scott Matthew-Konzerten: entweder er allein oder mit seinem Gitarren- / Kontrabasskumpel. Weil gerade sein damaliges Album “Gallantry’s Favorite Son” erschienen war und seine Songs immer irgendwie eine gewisse Schwere hatten, war mir auch ganz schwer zumute. Doch dann stand da nicht nur der sensible Künstler auf der Bühne, der immer ein bisschen schüchtern wirkt, sondern auch der Quatschkopf Scott Matthew, der wunderbar sarkastisch, ironisch, zynische Witze machen kann, bei denen man sich gern mal an der eigenen Spucke verschluckt und die ganze Schwere glücklicherweise nicht mehr ganz so schwer ist. Neben seinen zauberhaften eigenen Songs ist er ein wahrer Coversongsverschönerer, die er 2013 auf sein “Unlearned” gepresst hat. Wenn einer covern darf, dann er. Somit verspricht der Auftritt beim Husum Harbour  alles was man sich nur wünschen kann.

MatthewCaws
Ich freue mich wirklich über jeden Künstler, der bei diesem schönen Festival dabei sein wird, aber ganz besonders freue ich mich auf Matthew Caws / Nada Surf. Eine Anektdote aus meiner Nada Surf-Liebe rauszusuchen ist schwer, denn da gibts viele. Nur so viel: es wird etwas ganz besonderes, diesen Künstler vor so wenig Menschen live sehen zu können. Nach einem ausgiebigen schönen und geselligen Frühstück nämlich als Akustikact am Sonntag mittag. Melodiöser Indiepop, der mit tollen Texten gefüllt wird, dazu ein sympathisch und offen wirkender Künstler, der sich selbst nicht so wichtig zu nehmen scheint. Für “Popular” bekannt, aber geliebt für “Inside of love” und “Kilians Red”, wird Matthew Caws den Sonntag zu einem unvergesslichen Tag machen.

Liebes Husum Harbour Orgateam, ich verneige mich einmal mehr vor euch, dass ihr das alles so auf die Beine gestellt bekommt, dass ihr die Perlen im Sand findet, dass ihr Herzblut vergießt. Ich freue mich sehnsuchtsvoll auf das Stückchen zu Hause, auf die Flucht aus dem isländischen Urlaubsland.

HusumHarbour2015

 

Zugehört: Bring The Mourning On

Warum sollte man sich, wenn es Richtung Frühling geht, immer mit den gleichen positiv klingenden seelenlosen Frühlings-Gute-Laune-Songs vollsülzen lassen, wenn man das am 4. April via Stargazer Records erscheinende neue Album “Northern Ghost” der Schweden Bring The Mourning On haben kann!?

Als Nachfolger von “Going Going Gone” und “Ukiah” reiht sich der nordische Geist lückenlos ein in den Reigen der scandinavian americana-Songs, die diesmal aber wieder mit mehr Kraft und Stärke bereits in den ersten paar Songs (“Let You Down”) überzeugen. Und dabei überraschen kleine Details, die erst durch genaues Hinhören herausstechen. So tanzen hübsche Geigentöne bei “Without You” zwischen sensiblen Pianoklängen und kräftigen Gitarrensounds.

BTMO - northern-ghostHört man genau hin, kann man die Bewegungen hören, die zwischen den Tönen entstehen, ein langes Atmen, ein vertrauter Blick, Finger die über die Tasten des Rhodes-Piano gleiten, der wissende Klang der Mundharmonika, die Stimmen von Erika Axelsson und Henning Pettersson. Ständiger Wegbegleiter bleibt, wie auch schon bei den Vorgängern, die Melancholie, die immer mit im Raum ist, die aber nicht stört, sondern einfach wie ein guter Freund ist. “Northern Ghost” als alter Vertrauter, mit dem man Wein trinkend auf einem gemütlichen Sessel sitzt und sich gar nicht viel zu sagen braucht, weil manche Dinge keine Worte brauchen. Aber Musik!

Diese Stimmung perfekt umgesetzt hat Mr. Idle Hand aka Björn Wahlström, der bereits mit dem Video zu “Eye Of The Beholder” und nun auch “Faiding Trail” Gänsehaut erzeugt. Man fühlt den Wind, der durch die Bäume weht, man fühlt den Schmerz des Kindes und von den Stimmgebern Erika und Henning, Man fühlt das nasse Laub unter den Füßen, man spürt den Tau auf den den Blättern und riecht die moosige Waldluft. Und man hört zwischendurch Schritte, vom “Northern Ghost”, vor dem man sich aber keinesfalls fürchten muss. Wunderbare Platte zum Durchatmen und Fallenlassen, zum Träumen.

Zugehört: James Vincent McMorrow

JVMcmorrow_posttropicalEs ist also wahr: verkauzte rotbärtige irische Songwriter ziehen sich zum Arbeiten an ihren Songs in die Einöde zurück. Klischee olé. Da gehen im Kopf lauter Lampen an, oder aus, wie mans nimmt. Und James Vincent McMorrow hat es schon wieder getan. Diesmal in der Nähe der mexikanischen Grenze. Aber zu hören ist von dem geographischen Einfluss nichts auf seinem neuen Album “Post Tropical”. Dafür hat er aber nicht nur den Sprung über den Ozean gewagt, sondern einen riesen Sprung in eine andere Richtung als man es nach dem Vorgängeralbum erwartet hatte.

Fühlte man sich auf “Early In The Morning” noch mehr an die Folkhelden Fleet Foxes und Mumford & Sons erinnert,  fängt gleich beim ersten Song des neuen Albums – “Cavalier” –  das Musikkopfkino an zu rattern. Wesentlich leisere Töne schlägt “Post Tropical” bereits am Anfang an. Da gibt es ruhige Keyboardklänge, Handclaps und die mehr als präsente oft in hohen Tönen gesungene hohe Stimme McMorrows. Schenkt man dem Album bis zum letzten Ton seine Aufmerksamkeit, so fallen Elektrobeats auf, wie man sie schon bei James Blake entdeckt hat, gibt es die bombastischen Orchester-Momente (wie im Titelsong) und findet man HipHop-Referenzen. Das alles passt wunderbar zu den zerbrechlich schönen Lyrics, z.B. wenn McMorrow singt: “I need someone to love, someone to hold”.

Der schüchterne Ire hat die Krux des zweiten Albums mit Bravour gemeistert, auch wenn die Songs auf “Post Tropical” weniger im Ohr hängen bleiben als beim Vorgänger. Aber dafür bleiben sie im Kopf hängen und gesellen sich zu denen von Bon Iver, James Blake und immer noch auch ein bisschen Damien Rice.

Erstveröffentlicht bei concert-news.de

Von morbidem Charme unter lindgrünen Samttapeten…

DSC_8059
Mittlerweile sind fast drei Wochen vergangen, seit ich einen Artikel in der Szene Hamburg über ein mögliches Ende der Hasenschaukel gelesen habe. Erst schüttelte ich ungläubig den Kopf, dann verfiel ich in eine Schockstarre. Die hielt nicht lang an, dann lieber dort noch ein paar Mal an der Theke sitzen, zu viele Kurzgetränke bestellen, über Musik schwadronieren und am Ende rausgekehrt werden. Ich bin dennoch traurig, denn während draußen Touristengruppen vorbeigehen, um vor allem am Wochenende in den unzählig gleichschlimmen Lokalitäten rund um die Reeperbahn Junggesellenabschiede zu feiern und sich den Kopf wegzuballern, heißt die in heimeliges Pink und lindgrün gehaltene Hasenschaukel all die Willkommen, die diesem Kommerz gern aus dem Weg gehen wollen. Neben gepflegter, immer guter musikalischer Untermalung eines netten Gesprächabends, standen hier schon diverse Musiker auf der kleinen Bühne vor dem Fake-Kamin. Einige von ihnen füllten wenig später auch schon die größeren Musikclubs in Hamburg oder ganz Deutschland. So spielte Gisbert zu Knyphausen dort anfangs vor einer handvoll Menschen, ehe wenig später die Hasenschaukel randvoll gefüllt und er noch ein wenig später bereits an zwei Abenden das Knust ausverkaufte. Auch Dan Mangan, Kristofer Aström und Golden Kanine standen dort sehr gern ganz nah am Publilum und feiern heute sogar ihre Release-Shows in diesem Laden. Aber auch die weniger bekannten aber nicht minder tollen kleinen Singer-Songwriter dieser Welt (z.B. aus New York, Kanada, Australien, Schweden, Hamburg und von wer weiß woher) haben in der Hasenschaukel eine Heimat gefunden.

Mir zerreißt es das Herz, wenn nun die Realität über mich hereinbricht, denn dieser für mich einmalige Ort wird nächstes Jahr im Mai das letzte Mal der sein, der er jetzt noch ist. Die Inhaber Anja Lupoupou und Tan Le Racoon sehen sich gezwungen, dieses Kapitel nach fast 10 Jahren zu schließen (erst am 14.12. feierten sie ihren 9. Geburtstag). Doch diesmal kann man nicht auf böse Vermieter, zu hohe Mieten oder ähnliches schimpfen. Doch das wäre einfacher, als akzeptieren zu müssen, dass diese Herzgeschichte nicht rentabel genug ist, um zu überleben.  Man sagte mir “Wenn etwas schönes geht, wird etwas anderes schönes folgen” – doch so einfach ist das nicht. Die Hasenschaukel ist etwas besonderes! Seit ich 2007 – damals noch als Städtereisender – zum ersten Mal unter diesen geliebten morbiden Lampen, den Samttapeten saß, hab ich mein Herz verloren, nicht nur an die Hasenschaukel, sondern auch ein Stück an Hamburg. Damit schließt nicht nur einfach ein Laden, für mich ist es ein Wohnzimmer, ein Ort zum Durchatmen und Verweilen. Ein Ort, der einem in dieser kalten Welt gezeigt hat, dass das Herz trotzdem am richten Fleck sitzen kann. Es ist irgendwie Heimat, man spürt die Liebe, die in die Abende gelegt wird. Die Liebe zur Musik, zum Menschen, zu schönen entspannten Abenden. Ich habe dort gelacht, geweint, selten getanzt, mich im Takt der Songs gewiegt, ausgelassen geklatscht, auf der Couch im Raucherraum geknutscht, auf der Türklinke der Raucherraumtür eingeschlafen, Freunde von diesem tollen Ort überzeugt, getrunken, geraucht, in Erinnerungen geschwelgt, mich wohl gefühlt.

Doch das depressive stoische Trauern kommt nicht in Frage: Lieber noch ein paar mal diesen tollen Ort feiern, tollen Konzerten lauschen, Songs raten, die Samttapete streicheln. Manche Dinge können nicht ersetzt werden. Vor allem nicht die Herzdinge!

Erstveröffentlicht auf concert-news.de

Die Inhaber sind übrigens auf der Suche nach Nachfolgern! Ich würde sofort, wenn ich das nötlge Kleingeld hätte…

Rotation 2013: Love A

loveAIrgendwieDiese Band hat mir den Frühling versüsst, wie man ihn sich nur mit Schnaps und Misanthropie versüssen kann. Nicht nur mit ihrem am 12. April erschienenen zweiten Album “Irgendwie”, sondern auch mit Konzerten, bei denen keine Kehle ungesungen und ausgetrocknet blieb. Aber von Anfang an:

Es war an einem Samstag: das Herz hüpfte, als das neueste Werk (als CD und Vinyl erhältlich) von den Trierern Love A beinahe vor die Füße fiel. Und dieses Herz hörte nicht auf zu schlagen, als die ersten Töne und Zeilen laut durch die noch nach Schlaf muffelnde Bude hallten. Und plötzlich war alles wach und klar und völlig euphorisch. Denn mit “Irgendwie” (Rookie Records) machen sie mit dem weiter, was sie beim Debüt  “Eigentlich” so wunderbar zelebriert haben: mit der geballten Faust gehetzt, wütend, ungestühm durch die Gegend stolpern. Das können sie immernoch. Und jetzt produzieren sie Hits Hits Hits, die jeder in seinem Kopf hat und auch jeder kennt. Boah ey!

Nach der Veröffentlichung von “Eigentlich” folgten Auftritte mit Frau Potz, Turbostaat und auf dem Reeperbahnfestival. Es wurde geschwitzt, geschrien, mitgesungen. Und genau das möchte man auch wenn man “Irgendwie” hört. Am liebsten am morgenmuffeligen Montag in der U-Bahn, wenn einem der Menschenhass mal wieder die Tür beim Aussteigen versperrt, wenn einem der Wochenanfangsunmut schon wieder ein Bein stellt. Denn bissig sind die Texte immernoch, melancholisch, gehetzt, hysterisch, alles zusammen. Musikalisch klarer mit 80er Synthies und manchmal sogar in Popgefilde abdriftend. “Windmühlen”, die erste Single, ist einer dieser (Pop)Hits Hits Hits. Aber  sie zeigen deutlich, dass sie nicht lieb kuscheln wollen, sondern lieber kratzen, beißen, um sich schlagen. Um das musikalisch umsetzen zu können, besuchten sie ihren Freund Robert Whiteley in seinem Studio in Liverpool, in dem auch schon die Wombats, Hot Club de Paris und Voo zu Gast waren.

Es füllen sich die Blätter der Zitierbücher, die Hirnwindungen im Kopf, der mal nicht nur im Sand steckt oder vor Schmerz pocht. Bald werden die Kids da draußen Zeilen wie “Kopf aus, Musik an, leg deine Hände in den Schoß. Oder aufstehen und dann tanzen, bis die Füße bluten” als Status durch den Äther schicken. Oder es werden sich an Langeweile und Alltag erkrankte Pärchen “Du bist Kirmes, du bist Möbelhaus, und ich bin genervt. Es wurde alles schon gesagt, doch noch nicht überall” im Stillen denken.

Und Love A sitzen mit dem Zynismus, dem einarmigen Halunken, nicht nur an der Bar und erzählen dreckige Witze, sie ziehen ihn sogar in die dunkelste Ecke (ihres Phantomschmerzes) und erzählen ihm vom Leben “mit so nem bisschen Glitzer, ein bisschen wie Italien”. LOVE EY!

Siehe concert-news.de

Rotation 2013: OK Kid

OK KidÜberall liest man sie die Tage: Jahrespolls. Da ich keinen Anspruch und gar keine Möglichkeit habe, alle wirklich “wichtigen” Veröffentlichungen dies Jahr gehört zu haben, kann ich euch nur sagen, welche ich besonders mochte, welche sich bei mir in mein Hirn frästen, aus dem Gehörgang für eine lange Weile nicht mehr rauskamen und an welche ich mich auch jetzt noch positiv erinnere.

OK Kid waren eine dieser Bands, die man ans Herz gelegt bekommt, er nur mit Textzeilen, dann mit ganzen Songs, die sich dann einbrennen. Einen ganzen Frühling und Sommer gehört, verlor ich sie dann aus den Ohren, aber das Konzert im Hamburger Knust hat mich dann wieder auf die richtige Bahn gebracht. Das selbstbetitelte Album der Gießener hat mich wirklich überrascht und umgehauen, denn sie haben da ein ordentliches Stück HipPop mit Trip-Hop und Elektrogespiele vorgelegt. Da werden einem Zeilen wie “Du bist allein, zu zweit, zu dritt, zu viert, zu fünft, zusammen, doch du hörst sie nicht mehr, die Kopfdisko ist heut nicht an.” um die Ohren gehauen, die Füße zucken vom zappeligen Beat getrieben und das Kopfnicken über das entweder aktuelle oder in der Vergangenheit liegende Einverständnis. Das Einverständnis über die in gute Wortspiele verpackte Gesellschaftskritik, die sich ohne hochgehobenen Zeigefinger durch die Songs schlängelt. Es schlängelt sich auch das in Textzeilen gebrachte Bild der Heranwachsenen. Das Finden oder Suchen des Weges, der einen irgendwohin bringen soll. Doch darüber singen können nur die wenigsten, Wortspiele und Doppeldeutigkeiten darüber auch. Hier zeigen OK Kid “Einsatz” und sagen ”Ne gute Line reicht und mir wachsen Flügel”.

Doch Fliegen ist nicht alles was sie können, kennen sie nicht nur das Oben, sondern haben auch schon auf dem Boden gelegen. Aber sie stellen sich wieder her, wenn sie den “Kopf aus der Schlinge einer scheinbar heilen Welt” ziehen.  Die drei, die mittlerweile in Köln wohnen stellen sich Fragen, die sich eine ganze Generation stellen, die Probleme, Irrungen und Wirrungen die am Ende nicht wehtun, jedenfalls nicht der Welt, die wir alle aber für so unglaublich wichtig halten. Wir mit unseren kleinen großen Dingen, die uns bewegen. Gerade letzteres bringen OK Kid in der Ü20-U35-Ode – “Mehr Mehr” – auf den Punkt. Und schaffen am Ende die Antwort auf “Allein, zu zweit, zu dritt…” und geben dem Album ein letztes Mal ein authentisches und lebensbejahendes Ende, frei nach dem Motto “Denn am Ende wird alles wieder gut, und solang es uns nicht gut geht, haben wir auch kein Problem.”Wie die Welt wohl wäre, wenn es Ton, Steine, Scherben noch gäbe, wüssten wir auch gerne. Wir vermuten ein bisschen besser. Aber solange es Bands wie OK Kid gibt, die sich daran erinnern, wird es auch so gehen.

siehe auch concert-news.de