Tag Archives: Bring the mourning on

Zugehört: New Partner

New_Partner_FrontEs ist Februar, wir streunen schon viel zu lange einsam und allein umher, sitzen an Bars mit mehr als einem Glas Rotwein, erzählen jedem der es nicht hören will, wie gut es ist so frei zu sein oder schweigen mit betretener Mine vor uns hin. Und wir klammern uns an jeden Strohalm, an jeden Jackenärmel oder nur an ein freundliches Lächeln, um uns dann beim Einschlafen selbst die Hand zu halten.

Und dann wacht man auf mit den ersten Klängen von New Partner, mit der Stimme Björn Wahlströms, die sich sofort in das Loch im Bauch brennt, die I am Kloot-Synapsen aktivieren und man fühlt sich geborgen, verstanden, begleitet in seiner Sehnsucht. Eine Sehnsucht die dank Stargazer Records und New Partner nun mit Americana- und Folk-Klängen begleitet wird, eine Sehnsucht die von Verlust, den eigenen Wurzeln, Familiengeschichten und natürlich Liebe erzählt. Und zwischen all dem findet sich mit “I won’t kill you” ein kleiner Stomper á la Two Gallants, der einen plötzlich aufspringen lässt aus der Ruheposition, die Füße und Hände zappeln unkontrolliert, bevor man bei “Long Lost Wish” wieder in die Ausgangsposition verfällt.
Doch man sitzt nicht mehr allein in der Ecke, man hat mit Ruppel und Stefan von Grant Creon, Per von Bring The Mourning On und Golden Kanine und dem Videographer (“Fading Trail” von Bring The Mourning On, “Climb” von Golden Kanine) und Idle Hands-Mastermind Björn Wahlström neue Leidensgenossen, New Partner halt. Zwar treten sie einem nicht in den Arsch, doch ist gemeinsames Leiden, Sehnsüchteln und Wein trinken doch besser als es allein zu tun.

Ab dem 20. Februar beim Plattenhändler eures Vertrauens oder als Pre-Order bei Stargazer Records!

New_Partner_Print

Advertisements

Zugehört: Bring The Mourning On

Warum sollte man sich, wenn es Richtung Frühling geht, immer mit den gleichen positiv klingenden seelenlosen Frühlings-Gute-Laune-Songs vollsülzen lassen, wenn man das am 4. April via Stargazer Records erscheinende neue Album “Northern Ghost” der Schweden Bring The Mourning On haben kann!?

Als Nachfolger von “Going Going Gone” und “Ukiah” reiht sich der nordische Geist lückenlos ein in den Reigen der scandinavian americana-Songs, die diesmal aber wieder mit mehr Kraft und Stärke bereits in den ersten paar Songs (“Let You Down”) überzeugen. Und dabei überraschen kleine Details, die erst durch genaues Hinhören herausstechen. So tanzen hübsche Geigentöne bei “Without You” zwischen sensiblen Pianoklängen und kräftigen Gitarrensounds.

BTMO - northern-ghostHört man genau hin, kann man die Bewegungen hören, die zwischen den Tönen entstehen, ein langes Atmen, ein vertrauter Blick, Finger die über die Tasten des Rhodes-Piano gleiten, der wissende Klang der Mundharmonika, die Stimmen von Erika Axelsson und Henning Pettersson. Ständiger Wegbegleiter bleibt, wie auch schon bei den Vorgängern, die Melancholie, die immer mit im Raum ist, die aber nicht stört, sondern einfach wie ein guter Freund ist. “Northern Ghost” als alter Vertrauter, mit dem man Wein trinkend auf einem gemütlichen Sessel sitzt und sich gar nicht viel zu sagen braucht, weil manche Dinge keine Worte brauchen. Aber Musik!

Diese Stimmung perfekt umgesetzt hat Mr. Idle Hand aka Björn Wahlström, der bereits mit dem Video zu “Eye Of The Beholder” und nun auch “Faiding Trail” Gänsehaut erzeugt. Man fühlt den Wind, der durch die Bäume weht, man fühlt den Schmerz des Kindes und von den Stimmgebern Erika und Henning, Man fühlt das nasse Laub unter den Füßen, man spürt den Tau auf den den Blättern und riecht die moosige Waldluft. Und man hört zwischendurch Schritte, vom “Northern Ghost”, vor dem man sich aber keinesfalls fürchten muss. Wunderbare Platte zum Durchatmen und Fallenlassen, zum Träumen.