Tag Archives: haldern pop

Haldern Pop 2015…be true – not better

LOGO_HP_2013.indd
Just one month to go until the great and cozy Haldern Pop Festival is taking place at the fields and gras grounds of the tiny village in the west part of Germany, just few kilometers away from the border to the Netherlands. And also not far away is the Autobahn, but there is Autobahn everywhere in Germany. So, in a few weeks there will enter around 7000 guests the gates of Haldern to have three (13. – 15. august) days full of best music, hopefully sun and a lot of love. Love for the short ways from the campsite to the festival area, love for sitting in the gras in the beergarden, love for the morning coffee, love for the heat in the famous Spiegeltent, love for the big diversity of food and drinks and of course much much much love for great bands.

And there are many to explore, and to fall for in the end. Here are some of them:

SOAK from Ireland. She is not 20 yet, she is writing about her growing up things (listen to her album “Before We Forgot How To Dream”), just as we all went through it. So you find a lot of feelings, strangenes and weirdful thoughts which are guided by sensible singer-songwriter sounds and a special voice. She could be the little sister of Cat Power. This will not be the last time you heard from her!

AnnenMayKantereit from Germany. Yeah, it’s in german but beside that, the voice is a wonder. This guys are young and the singer sounds like an old wise man. Dusty and rough and empathic with no doubt about their talent.

Kiasmos from Iceland. No less than piano artist Ólafur Arnalds is having this project with his friend Janus Jasmusse from Bloodgroup. The piano is still there but combined with some beats and poppy sound effects. Very chilly and dancy and dark and happy and everything you need and expect from icelandic electronic music.

Father John Misty from the United States. Maybe since ages an american folk singer-songwriter, but for some time also the drummer of Fleet Foxes. J. Tillman was also touring with Damien Jurado. All of that sounds like a good thing, huh?! So, go and listen to his kind of self destroying and self ironying songs!

Furthermore go and find out about Delta Rae, dEUS, Die Sonne, Intergalactic Lovers and Alcoholic Faith Mission! But all of the Line-Up is worth it to give an ear and a heart! All of this loveable musicians here:

Alcoholic Faith Mission (DK) – AnnenMayKantereit (DE) – Bear’s Den (UK) – Benjamin Booker (US)
Bernd Begemann & Die Befreiung (DE) – Bilderbuch (AT) – Big Sixes (UK) – Cantus Domus (DE)
Courtney Barnett (AUS) – Curtis Harding (US) – Dan Deacon (US) – Delta Rae (US) – dEUS (BE)
Die Sonne (DE) – DMA’s (AUS) – Dotan (NL) – Douglas Dare (UK) – Family Of The Year (US)
Father John Misty (US) – Frances (UK) – Freddie Dickson & The Guard (UK) – Grandbrothers (DE)
Heisskalt (DE) – Ibeyi (FR/CU) – Iceage (DK) – Intergalactic Lovers (BE) – Johann Sebastian Bach (DE)
Kapok (NL) – Kate Tempest (UK) – Kiasmos (IS) – Kiko King & Creativemaze (DE) – LÅPSLEY (UK) Laura Marling (UK) – Liam Ó Maonlai & Peter O’Toole (Hothouse Flowers) (IRL) – Low Roar (IS)
Magnus (BE) – Mammút (IS) – Marcus Wiebusch (DE) – Mark Geary feat. Grainne Hunt (IRL)
Nils Frahm (DE) – Olli Schulz (DE) – Public Service Broadcasting (UK) – Puts Marie (CH) – Rae Morris (UK) – Savages (UK) – Soak (IRL) – Someday Jacob (DE) – stargaze & André de Ridder (DE)
Steve Gunn (US) – Sunset Sons (UK) – Terra Profonda (HU) – The Bronze Medal (UK) – The Districts (US) – The Slow Show (UK) – The War on Drugs (US) – Tour of Tours (DE/NL/US) – Tor Miller (US) – Tora (AUS) – Viet Cong (CAN) – Villagers (IRL) – White Fence (US) – Woods of Birnam (DE)

These bands are well choosed from the Haldern Pop team, which are doing their heart job since 1984. There is no doubt about this heart thing. It will win in the end. Always! At least every year at the gras grounds of Haldern. BE TRUE – NOT BETTER!

Haldern Pop Festival
13 – 14. august
Sold out!
(but there is always a chance to catch a fair priced ticket even if it is sold out…go and try the ticket market at their homepage or the FairVerkauf group on Facebook)

First bands of Haldern Pop Festival

Konzerttipps Februar 2014
The video starts and the piano sets, the goosebumbs are growing and there is a big longing. A longing for the smell of summer, for the bunch of friends sitting in front of the tent and having breakfast under the sun. I can hear the music playing from the car and there is a quiet waiting for something. Waiting in the line for getting the wristbands, waiting for the first bands to see at Haldern Pop. It could be like this this year from 13th to 15th of august. This is (almost) how we know it. And I can smell the dust at the field in front of the stage and I can feel the air in the Mirrortent. Let’s enjoy the first announcements for the beloved festival in west germany, tickets are already sold out, but that doesn’t matter:

In words:
AnnenMayKantereit (DE)
Benjamin Booker (US)
Bernd Begemann & Die Befreiung (DE)
Courtney Barnett (AUS)
dEUS (BE)
Die Sonne (DE)
Dotan (NL)
Father John Misty (US)
Frances (UK)
Heisskalt (DE)
Intergalactic Lovers (BE)
Jack Garratt (UK)
Johann Sebastian Bach (DE)
Kiasmos (IS)
Mammút (IS)
Olli Schulz (DE)
Rae Morris (UK)
Soak (IRL)
Steve Gunn (US)
The Districts (US)
Woods of Birnam (DE)

Be true – not better!

Husum Harbour 2015

Möwengeschrei, Hafengeruch, entspannte Stille im kleinen feinen Husum, im Norden Deutschlands. Noch ist es die graue Stadt am Meer, doch schon in ein paar Wochen werden in Husums Parks viele viele Krokusse blühen. Das führt im April immer viele Touristen in diese Gegend. Doch seit fünf Jahren gibt es noch eine weitere Attraktion in der Stadt. Das Husum Harbour Festival, was jährlich im schönen Speicher stattfindet; ein kleines-feines Indoor-Festival, mit viel Liebe, Musikverstand und Herzblut organisiert. Und es wächst und wächst. Standen anfangs eher regionale bzw. deutsche Musiker wie Wolfgang Müller, Spaceman Spiff, Clickcklickdecker, Gregor McEwan, Maike Rosa Vogel, Tim Neuhaus, Enno Bunger, Honig und Niels Frevert auf der Bühne, so werden mittlerweile auch schon international bekannte Musiker gebucht.

So werden beim kommenden Husum Harbour Festival 2015 am 11. und 12. April neben Projektor, Florian Ostertag und Talking To Turtles auch Scott Matthew und Matthew Caws von Nada Surf auftreten. Wie auch in den letzten beiden Jahren wird es nicht nur einen Festivalabend geben, sondern auch einen Frühstücksmorgen mit Akustikkonzert. Tickets für alles gibt es nur bei Reservix.

projector
Wer bei Enno Bunger schon mal genau hingeschaut hat, dem ist vielleicht Onno Dreier aufgefallen. Dieser begleitet ihn bei dem ein oder anderen Auftritt und ist selbst blutjunger studierter Multi-Instrumentalist und sein ebenso blutjunges Musikprojekt nennt sich Projektor. Melancholisch, düster und sphärisch zwischen schwimmen und schweben fallen Namen wie Ólafur Arnalds und Ry X. Einen kleinen Vorgeschmack gibts mit dem bisher einzigen Musikvideo zum Song “Sinking Lights”.

TalkingToTurtles
Wenn ich an Talking to Turtles denke, erinnere ich mich an ein wunderbares Orange Blossom Festival 2011. Da war ich ganz verzaubert von deren Auftritt, von kleinen Klängen mit großen Geschichten, von sensiblen, manchmal schrägen Arrangements. Und von Claudia und Florian alias Talking To Turtles, die so angenehm angenehm waren, dass mir auch nach dem Festival damals noch Herzchen in den Augen standen und ich “We are both each other’s heros, I am yours, you are mine” vor mich hin pfeifend auf die S-Bahn in Hamburg wartete. Nun, ein paar Jahre später freue ich mich, immer wieder von ihnen zu hören. Längst ist mit “Split” ihr Drittwerk erschienen, auf dem sie ihren mal zuckersüßen, mal bitteren Indiepop per excellence weiterführen. Wunderbare Entscheidung liebes Husum Harbour Orgateam!!!

FlorianOstertag
Florian Ostertag hat sich die Bühne bereits als Support mit Philipp Poisel geteilt, stand schon auf diversen kleinen und unter anderem den größeren Haldern Pop und Golden Leaves Festival auf der Stage, seine Singer-Songwriter Tour war teilweise ausverkauft und er ist aus dem ganzen gitarrenklimpernden Talentpool nicht mehr wegzudenken. Als richtige Konsequenz spielt er nun auch auf dem Singer-Songwriter-affinen Festival in Nordfriesland.

ScottMatthew
Auch hier eine Erinnerung: Scott Matthew auf Kampnagel, mehrmals. Immer, wie der Kampnagel eben so ist, recht düster, ganz minimalistische Bühnengeschichte. Heißt im Fall von Scott Matthew-Konzerten: entweder er allein oder mit seinem Gitarren- / Kontrabasskumpel. Weil gerade sein damaliges Album “Gallantry’s Favorite Son” erschienen war und seine Songs immer irgendwie eine gewisse Schwere hatten, war mir auch ganz schwer zumute. Doch dann stand da nicht nur der sensible Künstler auf der Bühne, der immer ein bisschen schüchtern wirkt, sondern auch der Quatschkopf Scott Matthew, der wunderbar sarkastisch, ironisch, zynische Witze machen kann, bei denen man sich gern mal an der eigenen Spucke verschluckt und die ganze Schwere glücklicherweise nicht mehr ganz so schwer ist. Neben seinen zauberhaften eigenen Songs ist er ein wahrer Coversongsverschönerer, die er 2013 auf sein “Unlearned” gepresst hat. Wenn einer covern darf, dann er. Somit verspricht der Auftritt beim Husum Harbour  alles was man sich nur wünschen kann.

MatthewCaws
Ich freue mich wirklich über jeden Künstler, der bei diesem schönen Festival dabei sein wird, aber ganz besonders freue ich mich auf Matthew Caws / Nada Surf. Eine Anektdote aus meiner Nada Surf-Liebe rauszusuchen ist schwer, denn da gibts viele. Nur so viel: es wird etwas ganz besonderes, diesen Künstler vor so wenig Menschen live sehen zu können. Nach einem ausgiebigen schönen und geselligen Frühstück nämlich als Akustikact am Sonntag mittag. Melodiöser Indiepop, der mit tollen Texten gefüllt wird, dazu ein sympathisch und offen wirkender Künstler, der sich selbst nicht so wichtig zu nehmen scheint. Für “Popular” bekannt, aber geliebt für “Inside of love” und “Kilians Red”, wird Matthew Caws den Sonntag zu einem unvergesslichen Tag machen.

Liebes Husum Harbour Orgateam, ich verneige mich einmal mehr vor euch, dass ihr das alles so auf die Beine gestellt bekommt, dass ihr die Perlen im Sand findet, dass ihr Herzblut vergießt. Ich freue mich sehnsuchtsvoll auf das Stückchen zu Hause, auf die Flucht aus dem isländischen Urlaubsland.

HusumHarbour2015

 

Kopfkino: Morning Runner

Als ich letztens Musik für ein paar Stunden musikalische Untermalung für die Pausen bei einer Konzertveranstaltung zusammensuchte, fiel mir das Album “Wilderness Is Paradise Now” der britischen Band Morning Runner in die Hände. Und schwups schwirren sie nun seit Tagen wieder in meinem Kopf herum. Neben ihrem einzigen Album haben sie die zwei EPs “The Great Escape” und “Drawing Shapes” rausgebracht. Darf man dem geschriebenen glauben, haben sich die Jungs schon ein Jahr nach Veröffentlichung von “Wilderness Is Paradise Now” (2006) getrennt, weil ihr Label ein Hit-Nachfolge-Album gefordert hat. Daumen hoch für so viel Konsequenz, schade ist es dennoch, zählen ihre Songs auf jeden Fall zu den Besten in der damaligen Zeit. Mich erinnert es tatsächlich an eine stundenlange Autofahrt zum Haldern Pop, bei der “Wilderness…” unsere Musik zum Festival-Roadtrip war. Sonne, die hoch am Himmel steht, die Füße ausgestreckt auf dem Amaturenbrett, immer wenn der Verkehr auf der Autobahn zu dicht war, wir langsam fahren mussten, wurden die Scheiben runtergekurbelt. Wir steckten voller Vorfreude, hibbeliger Nervosität und waren glücklich dabei. Das ist es auch, was das Album ausmacht, die Mischung aus ruhigen Teilen, die in getriebene hibbelige Parts übergehen und eine gewisse Lebensfreude ausstrahlen, die auch durch das Piano übertragen wird. Es ist zwar wegen dieses Hammer Debüt-Albums traurig, dass es diese Band nicht mehr gibt, doch ist es manchmal vielleicht gut, da aufzuhören wo es noch gut ist. Mehr Hit hätte es nicht werden können. Sänger Matthew Greener und Ali Clewer haben allerdings nicht aufgehört, sondern sind als Perfect Life weiterhin musikalisch tätig, aber an die Songs von Morning Runner kommen diese nicht ran.

<p><a href=”http://vimeo.com/5975266″>Morning Runner “Burning Benches”</a> from <a href=”http://vimeo.com/user734052″>David Chaudoir</a> on <a href=”https://vimeo.com”>Vimeo</a&gt;.</p>

So this is the new year…

…noch nicht ganz, aber in ein paar Stunden ists soweit. Ganz dem Sinnieren über die vergangenen 12 Monate kann auch ich mich nicht entziehen. War 2013 ein gutes oder ein schlechtes Jahr? Wie wird wohl 2014? Keine Ahnung, so recht finde ich keine Einteilung. Wie schon 2012 ist auch dieses Jahr ein Zwischenjahr gewesen, ein Lückenfüller. Nur wofür ist noch die Frage. Musikalisch gabs da auf jeden Fall einige tolle Momente, von Platte wie auch live. Große Bedeutung hatten neben meinen Dauerrotationen Love A und OK Kid auch Daughter, das Haldern Pop fand ich eines der gelungensten der letzten Jahre und das Junip-Konzert hat mir 2013 am besten gefallen. Wie es nun 2014 werden wird? Anders. Dinge werden sich verändern, meine Herzensstadt wird sich verändern, schon allein mit dem Umzug des Molotow (hoffentlich gibt es ihn) und dem “Ende” der Hasenschaukel. Ich werde mich verändern. Eines weiß ich aber jetzt schon, dass ich die Band All The Luck In The World lieben werde. Und das ist auch mein Arbeitstitel für 2014: All The Luck In The World.

Haldern Pop 2014 – Trailer 1

Alle Jahre wieder zu Weihnachten gibts den ersten Trailer zum längst ausverkauften Haldern Pop 2014.

Ich bin ein bisschen taumelig, nicht nur dem schwindelerregenden Video verschuldet, sondern vor Glück. Denn mit All The Luck In The World, Champs, Fink und Chet Faker ist das alles in der Tat eine tolle Weihnachtsüberraschung.

Musiktipp: Ásgeir Trausti

Momentan schallen immer wieder die Songs  von Ásgeir Trausti durch mein Zimmer. Mit ihm habe ich mich auf dem vergangenen Haldern getroffen und ihm ein paar Fragen gestellt. Die Antworten könnt ihr hier nachlesen.

Auf seinem isländischen Album “Dýrð í dauðaþögn” begegnet einem schöner sphärischer Folk, der manchmal mit elektronischen Beats unterlegt ist und von Ásgeirs hohem Gesang getragen wird. Poppig, tanzbar, eingängig und wunderschön “Nýfallið regn”, relaxt “Heimförin”, in alter Singer-Songwriter-Manier “Þennan dag”. Am 1. November wird die englische Version “In The Silence” erscheinen. Für mich (und für ihn, wie er mir verriet) muss es keine englische Version geben, reicht die isländische doch aus, Bilder von weiten Hochlandebenen, bemoosten Lavafeldern und rauhen Meeresbuchten in den Kopf zu zaubern.