Category Archives: videos

Haldern Pop 2015…be true – not better

LOGO_HP_2013.indd
Just one month to go until the great and cozy Haldern Pop Festival is taking place at the fields and gras grounds of the tiny village in the west part of Germany, just few kilometers away from the border to the Netherlands. And also not far away is the Autobahn, but there is Autobahn everywhere in Germany. So, in a few weeks there will enter around 7000 guests the gates of Haldern to have three (13. – 15. august) days full of best music, hopefully sun and a lot of love. Love for the short ways from the campsite to the festival area, love for sitting in the gras in the beergarden, love for the morning coffee, love for the heat in the famous Spiegeltent, love for the big diversity of food and drinks and of course much much much love for great bands.

And there are many to explore, and to fall for in the end. Here are some of them:

SOAK from Ireland. She is not 20 yet, she is writing about her growing up things (listen to her album “Before We Forgot How To Dream”), just as we all went through it. So you find a lot of feelings, strangenes and weirdful thoughts which are guided by sensible singer-songwriter sounds and a special voice. She could be the little sister of Cat Power. This will not be the last time you heard from her!

AnnenMayKantereit from Germany. Yeah, it’s in german but beside that, the voice is a wonder. This guys are young and the singer sounds like an old wise man. Dusty and rough and empathic with no doubt about their talent.

Kiasmos from Iceland. No less than piano artist Ólafur Arnalds is having this project with his friend Janus Jasmusse from Bloodgroup. The piano is still there but combined with some beats and poppy sound effects. Very chilly and dancy and dark and happy and everything you need and expect from icelandic electronic music.

Father John Misty from the United States. Maybe since ages an american folk singer-songwriter, but for some time also the drummer of Fleet Foxes. J. Tillman was also touring with Damien Jurado. All of that sounds like a good thing, huh?! So, go and listen to his kind of self destroying and self ironying songs!

Furthermore go and find out about Delta Rae, dEUS, Die Sonne, Intergalactic Lovers and Alcoholic Faith Mission! But all of the Line-Up is worth it to give an ear and a heart! All of this loveable musicians here:

Alcoholic Faith Mission (DK) – AnnenMayKantereit (DE) – Bear’s Den (UK) – Benjamin Booker (US)
Bernd Begemann & Die Befreiung (DE) – Bilderbuch (AT) – Big Sixes (UK) – Cantus Domus (DE)
Courtney Barnett (AUS) – Curtis Harding (US) – Dan Deacon (US) – Delta Rae (US) – dEUS (BE)
Die Sonne (DE) – DMA’s (AUS) – Dotan (NL) – Douglas Dare (UK) – Family Of The Year (US)
Father John Misty (US) – Frances (UK) – Freddie Dickson & The Guard (UK) – Grandbrothers (DE)
Heisskalt (DE) – Ibeyi (FR/CU) – Iceage (DK) – Intergalactic Lovers (BE) – Johann Sebastian Bach (DE)
Kapok (NL) – Kate Tempest (UK) – Kiasmos (IS) – Kiko King & Creativemaze (DE) – LÅPSLEY (UK) Laura Marling (UK) – Liam Ó Maonlai & Peter O’Toole (Hothouse Flowers) (IRL) – Low Roar (IS)
Magnus (BE) – Mammút (IS) – Marcus Wiebusch (DE) – Mark Geary feat. Grainne Hunt (IRL)
Nils Frahm (DE) – Olli Schulz (DE) – Public Service Broadcasting (UK) – Puts Marie (CH) – Rae Morris (UK) – Savages (UK) – Soak (IRL) – Someday Jacob (DE) – stargaze & André de Ridder (DE)
Steve Gunn (US) – Sunset Sons (UK) – Terra Profonda (HU) – The Bronze Medal (UK) – The Districts (US) – The Slow Show (UK) – The War on Drugs (US) – Tour of Tours (DE/NL/US) – Tor Miller (US) – Tora (AUS) – Viet Cong (CAN) – Villagers (IRL) – White Fence (US) – Woods of Birnam (DE)

These bands are well choosed from the Haldern Pop team, which are doing their heart job since 1984. There is no doubt about this heart thing. It will win in the end. Always! At least every year at the gras grounds of Haldern. BE TRUE – NOT BETTER!

Haldern Pop Festival
13 – 14. august
Sold out!
(but there is always a chance to catch a fair priced ticket even if it is sold out…go and try the ticket market at their homepage or the FairVerkauf group on Facebook)

Advertisements

First bands of Haldern Pop Festival

Konzerttipps Februar 2014
The video starts and the piano sets, the goosebumbs are growing and there is a big longing. A longing for the smell of summer, for the bunch of friends sitting in front of the tent and having breakfast under the sun. I can hear the music playing from the car and there is a quiet waiting for something. Waiting in the line for getting the wristbands, waiting for the first bands to see at Haldern Pop. It could be like this this year from 13th to 15th of august. This is (almost) how we know it. And I can smell the dust at the field in front of the stage and I can feel the air in the Mirrortent. Let’s enjoy the first announcements for the beloved festival in west germany, tickets are already sold out, but that doesn’t matter:

In words:
AnnenMayKantereit (DE)
Benjamin Booker (US)
Bernd Begemann & Die Befreiung (DE)
Courtney Barnett (AUS)
dEUS (BE)
Die Sonne (DE)
Dotan (NL)
Father John Misty (US)
Frances (UK)
Heisskalt (DE)
Intergalactic Lovers (BE)
Jack Garratt (UK)
Johann Sebastian Bach (DE)
Kiasmos (IS)
Mammút (IS)
Olli Schulz (DE)
Rae Morris (UK)
Soak (IRL)
Steve Gunn (US)
The Districts (US)
Woods of Birnam (DE)

Be true – not better!

Rotation: The Slow Show

TSS_white_water_artwork_front 2500pxTall dark towers are building up, candles burning while the piano sets in. The choir is opening the album “White Water” of the Manchester based band The Slow Show. When the first lines of “Dresden” pass your mind, you see yourself walking through the nighty roads of this beautiful city in the eastern part of germany, packed in a warm coat, the scarf blocking the cold. The sound of “White Water” is not a fluffy springy piece of music. But that really doesn’t matter.

After they selfpublished their first EP “Brother” in 2012, they got attention from the german Haldern Pop Festival and finally, after they played there last summer, Haldern Pop Recordings will release this dark pearl of music. And it seems to be the best place for them, as they will be accompanied by bands and musicians like All The Luck In The World, Alcoholic Faith Mission and Emanuel And The Fear.

“White Water” is a dark river, slowly floating, until it hits a dangerous spot with high massive walls out of violines, pianos and tragic but anthemic orchestra. Sometimes it’s just a peaceful stream. But there is always the dark sound of Rob Goodwin’s voice, who could be related to Matt Berninger of The National. This “White Water” is sometimes all about to suck people into it’s waves (“Brother”), about loss, last goodbyes, searching for the meaning of life, about growing old (“God Only Knows”), love (“Paint You Like A Rose”) and dancing on a “Bad Day”. And this is the most powerful beauty; finding the way through the world and keeping a dance in mind. Even if you are suffering spring fever, you should listen to this heavy but warm hearted, tender and carefully sound of emotional darkness.

You can find The Slow Shows “White Water” from 6th of march in your favourite record shops or order it here or in the Haldern Pop Shop.

on tour:
06.03.15 London, Hackney
21.05.15 Köln, Luxor
22.05.15 Haldern, Haldern Pop Bar
23.05.15 Dortmund, Way Back When Festival
24.05.15 Beverungen, Orange Blossom Festival
25.05.15 Hamburg, Prinzenbar
26.05.15 Berlin, Privatclub
27.05.15 Dresden, Beatpol
28.05.15 Vienna, Chelsea
29.05.15 München, Strom
31.05.15 Zürich, Papiersaal
04.06.15 Leeds, Brudenell Social Club
05.06.15 Nottingham, The Bodega Social Club
07.06.15 Bristol, Louisiana
08.06.15 Manchester, Manchester Gorilla

Zugehört: Damien Rice

Was gibt es schöneres, als das Album auf das man seit acht Jahren gewartet hat, mit einem guten Freund zu teilen, mit dem man jenen Damien Rice seit mindestens acht Jahren teilt.
Zwei Menschen, die gleichzeitig geflashed sind, ohne am selben Ort zu sein mit komplett unterschiedlichen Voraussetzungen. Hier Reykjavik, dort Aiterhofen. Und “My Favourite Faded Fantasy” von Damien Rice:

“My Favourite Faded Fantasy”
Aiterhofen: Was mich ärgert ist, dass drei Songs von acht vorher schon zu hören waren.
Ich hätte mir in die Hosen gemacht, hätte ich die Songs nicht im Vorfeld gekannt.
Geweint wie ein kleines Kind. Jetzt war ich schon etwas gefasster. Die drei Pres sind natürlich mehr als irre! Bin gespannt, was mit den anderen noch passieren wird, endlich wieder was zu entdecken.

“It Takes A Lot to know a Man”
Reykjavik: Sag was!
Aiterhofen: Sag du doch was!
Reykjavik: Schönes Piano. Oh, und das Ende ist toll! Das macht den Song unvorhersehbar.
Aiterhofen: Absolut! Streicher alla Rubin.
Reykjavik: Ach, das ist noch gar nicht das Ende….WOW!
Er verändert sich in der Mitte von etwas harmlosen zu etwas fast bedrohlichem, oder gewaltigem. Und dann bricht er wieder und Feuer knistert. ich sitze mit ihm in einem Raum, er spielt Piano und ich lausche. Aber nicht als anwesender Mensch, eher als Gemälde oder als altes Foto in einem Bilderrahmen auf dem Kamin, weil das so intim und nah ist, dass eine Person im Raum stören würde.
Aiterhofen: Knister knister, Piano. Mein Wein erzählt grad die selbe Story. Erst ist er bitter, schmeckt nach Eisen. Kaum eine halbe Stunde offen, entwickelt sich sein Geschmack. Brombeere. War vorher nicht zu schmecken. Die Streicher sind sooo toll eingesetzt zum Schluss hin und dann die Bläser. Baaaammmmmm – wie man so im Jugendjargon sagt.
Reykjavik: Den Song find ich wirklich bombastisch, wunderschön, er füllt einen tollen Raum und riecht nach Kaminholz, nach Wein auf selbigem und ein bisschen Staub in den Ecken. Nach einem frisch gewaschenem Hemd, in dem Damien am Piano sitzt. Barfuß.
Aiterhofen: Der ist irre lang! Fazit?
Reykjavik: Also bis zur Hälfte dachte ich, ok. Und dann kam der Bruch, die unvorhergesehene Wendung.
Aiterhofen: Klavier und dann die geilen Streicher. Super gemacht. Gänsehaut.
Reykjavik: Überrascht, Gänsehaut, verzaubert!

“The Greatest Bastard”
Reykjavik: ich würde ihn als klassischen Damien bezeichnen…sehr minimalistisch. Man hört, wie er die Saiten anschlägt und atmet. Das mag ich.
Aiterhofen: Grooooßßß, klassisch, mit der beste bisher. Und jetzt sind wir erst bei Song 3!
Die Melodie pulsiert wie wild durch meinen Körper. Der edelste Wein ist den Song nicht wert

“I Dont Want To Change You”
Aiterhofen: Streicher auch wieder top. modern, aber passend bzw bisschen wie die alten Soul Sachen. gut gemacht.
Reykjavik: Zu dem Song hab ich eine schöne Situation: wir hielten nach einem wunderschönen Mooslavafeld irgendwo an nem Straßenrand…weil das Licht so toll war, so friedlich, so ….und dann kamen die ersten Töne von “I dont want to change you” aus dem Radio…und ich hab Gänsehaut bekommen.

“Colour Me In”
Aiterhofen: boahhh Explosion! Wie hat mir das gefehlt!
Reykjavik: Gänsehaut durchzieht sich. Mir kullern grad ein paar Tränen, weil der Song so schön und gewaltig ist!
Aiterhofen: Jede Träne ist es wert.
Reykjavik: Ich befürchte ich werde die ganze Nacht das Album hören!

“The Box”
Reykjavik: Ich komme langsam wieder dahin, mich für Musik zu begeistern, hatte und brauchte ich lange Zeit nicht…tatsächlich nicht…einfach mal für sich sein, Natur hören und genießen
Aiterhofen: Alles ist Musik. Schwingung. jedes Geräusch. selbst die Stille schwingt. oft noch schöner als alles Gespielte.
Reykjavik: Aber Damien ist der auf den ich mich seit acht Jahren gefreut hab.
Aiterhofen: Er kam zur richtigen Zeit.
Reykjavik: Er wäre immer zur richtigen Zeit gekommen. FUCK…er weiß doch immer wieder zu überraschen!
Aiterhofen: Rick Rubin, der Hund, hat ihm da schon ein paar fette Streicher hingezaubert und ihn aber auch pure gelassen. Kein Ausfall bisher.
Reykjavik: ich finde das passt alles ziemlich gut zusammen und “The Box” ist der Hammer!
Aiterhofen: Erst erinnert er sehr an “Blowers Daughter”
dann…geht er eine tolle andere Richtung.

“Trusty And True”

Aiterhofen: Trotz der kurzen Tracklist ist es eine relativ lange Spielzeit.
Ahhhh
Geil
Zweistimmig
Sehr irisch
Ich hab die Instrumentenliste im Booklet gelesen. Irre viele Instrumente sind am Start aber man merkt das nicht. Klingt alles ehrlich.
Reykjavik: Und klingt alles erdig. Dieser Song ist aber bisher der poppigste.
Aiterhofen: Er hat sich verändert, aber in einem guten Rahmen.
Sehr poppig! Hab in nem Interview gelesen, dass er sich gegen Radiosongs wehrt, deshalb sind die Songs auch immer über 5 min. Großartig. Zusätzlich ist der Wein den ich grade trinke, einer der besten. Passt alles irgendwie heute.
Reykjavik: Hab heut nen kleinen Schnipsel über die Entstehungsphase gesehen…da meinte er auch, dass er mit Druck nicht arbeiten kann, dass er Inspiration und Zeit braucht.
Aiterhofen: Schade, dass du dich nicht mit mir betrinkst. das wär es wirklich wert.

“Long Long Way”
Aiterhofen: Uuuhhhhh, sehr sphärisch!
Reykjavik: Ja sphärisch, aber dann bombastisch. Guter Abschluss!
Aiterhofen: Ich höre viele Alben und oft denk ich mir, boah, das ist krass gespielt.
Instrumental geile picking Gitarre, irrer Basslauf usw.
Das dachte ich zu keiner Sekunde bei Damien.
Das kann fast jeder Anfänger spielen.
Aber mich kriegen diese ausgeheckten Sachen nicht so arg, als wenn einer Songs schreiben kann und dann noch so interpretieren. Viele studierte Musiker maskieren ihre fehlenden Songwritingkünste durch Können am Instrument. Er muss nix maskieren.
Ich hab sieben Lieblingslieder und das achte gibt sich Mühe.
Der schönste Abend des Jahres, ohne dass irgendetwas passiert.
Nur Musik
und deine Worte
Toooooollll
danke
Das war ne großartige Idee!
War hoffentlich meine.
Reykjavik: ich glaube es war unsere…wir haben es beinahe gleichzeitig ausgesprochen.

Die Erwartungshaltung war groß, die Vorfreude ebenso und ein wenig auch die Angst vor Radiohits, Ausverkauf und Mainstream. Doch davon ist der Ire weit entfernt, auch wenn seine Songs noch das kühlste Herz erweichen könnten. Mit “My Favourite Faded Fantasy” knüpft er also da an, wo er mit seinen vorgängigen Erfolgsalben “9” und “O” vor acht Jahren aufgehört hat. Und ich kann nicht aufhören, mich verzaubern zu lassen. Bleib noch ein bisschen Damien!

 

 

 

My favourite faded fantasy…

Es war im November 2006, ich damals für ein langes Wochenende in London. Kurz vorm Release des zweiten Albums “9” vom Iren Damien Rice. Dass in Irland und England das Album ein paar Tage früher als in Deutschland erscheinen wird, realisierte ich, als ich die riesigen Werbeplakate aushängen sah. Überglücklich kam ich zurück nach hause und schloss mich in meinem Zimmer ein. Und war verzaubert, denn auch beim zweiten Album hatte Damien Rice es geschafft, mich in seinen Bann zu ziehen, mir den Atem zu rauben, die Tränen in meine Augen schießen zu lassen. Meine Verehrung ebbt nicht ab, obwohl ich eine lange Zeit seine Songs nicht gehört habe, aber immer stand ich in den Startlöchern, um die neuesten Neuigkeiten von ihm aufzusaugen. Doch nichts. Oder nur häppchenweise.

Kaum ein Künstler lässt sich so wenig von Plattenindustrie und Fanflehen beeinflussen wie Damien Rice. Hier und da ist er in den letzten Jahren aufgetreten, immer seine Songs von seinen viel umjubelten Erfolgsalben “O” und “9” im Gepäck und immer eine gewisse Geheimniskrämerei im Mundwinkel. Jeder wartete gespannt auf neue Songs oder eine Ansage, wann diese denn auf eine CD oder LP gepresst endlich erscheinen werden. Seit Ewigkeiten war seine Homepage “under construction”, was hoffen ließ. Und nun kündigt er auf seiner Facebookseite, in seinem Newsletter an, am 31. Oktober in Irland ein neues Album mit dem schönen Namen “My favourite faded fantasy” herauszubringen.

Das Herz hüpft, das Bauchkribbeln setzt ein und jeder Muskel ist angespannt, weil der Körper auf den Sprung wartet, der ihn am 3. November in die Plattenläden führen wird, um mit einer Ausgabe des “My favourite faded fantasy”-Albums Hand in Hand durch die Straßen zu hüpfen. Damit das Warten nicht ganz so zermürbend ist, gibts sogar ein Songfragment. Die Tage sind gezählt!

http://www.youtube.com/watch?v=xGIIfNxfUAE&feature=youtu.be

Zugehört: Yesterday Shop

yesterdayshop_parodosWie schwer das manchmal ist, die Klappe zu halten, wenn man schon vor Wochen nicht nur das Album der Woche, sondern einen Anwärter auf das Album des Jahres vor die Ohren gesetzt bekommt. Die Berliner Yesterday Shop hängen mit ihrem neuen Album “Parodos” (Trickser Tonträger) die Messlatte der Jahresalben noch einmal nach oben und zeigen eindrucksvoll, wie Indiepop geht, um nicht im selbigen Sumpf unterzugehen und nie wieder an die Oberfläche zu kommen.

Nachdem Yesterday Shop mit ihrem selbstbetitelten Debüt-Album nicht nur einen Einblick in ihr Seelenleben gegeben haben, legen sie mit “Parodos” gewaltig nach. Der Indie-Einheitsbrei macht es nicht leicht, die Spreu vom Weizen zu trennen, wenn man schon von vornherein seine Ohren verschließt, bevor man einer Band wie Yesterday Shop überhaupt eine Chance gibt. Doch es lohnt sich, in ihren Kosmos einzudringen, es lohnt sich “Parodos” nicht nur ein oder zweimal zu hören, Songs wie “The Good Life” oder “Trees And Games” bleiben im Hirn, haken sich dort fest und tauchen im Laufe des Tages wieder auf, wenn man zwischen den Kühlregalen im Supermarkt, an der Ampel oder am heimischen Spülbecken steht. “Parodos” hat Suchtcharakter, wie ein Glas Nutella, wobei die Songs nicht immer klebrig süß im Gehörgang festsitzen, sondern auch mal mit voller Wucht und schonungsloser Realität wie bei “Two Beasts” ins Gesicht schlagen können.

Es entstehen Hymnen, die sich nicht nur im seichten Indie-Kosmos bewegen, sondern auch einen Schlenker Richtung Progressive-Galaxie machen und den Kopf ordentlich klingeln lassen. Abschließend wird in “My Fortune” all das auf den Punkt gebracht, was “Parodos” ausmacht. Töne die sich in überschwänglich euphorische Dopamin-Ausschütter verwandeln und am Ende an das Gute glauben lassen. Wer bei der Stimme von Clemens Kluck nicht an Chris Martin denkt, hat vermutlich damals nicht zu “Yellow” in der Indie-Disco geknutscht. Nun wird zu “Parodos” geknutscht, den Rest des Jahres!

Tourdated:
14.Mai Berlin / Lido
15.Mai Leipzig / Täubchenthal
16.Mai Frankfurt am Main / Grünes Theater
17.Mai Stuttgart / Merlin
19.Mai Hamburg / Molotow Exil

Erstveröffentlicht: concert-news

Zugehört: Bring The Mourning On

Warum sollte man sich, wenn es Richtung Frühling geht, immer mit den gleichen positiv klingenden seelenlosen Frühlings-Gute-Laune-Songs vollsülzen lassen, wenn man das am 4. April via Stargazer Records erscheinende neue Album “Northern Ghost” der Schweden Bring The Mourning On haben kann!?

Als Nachfolger von “Going Going Gone” und “Ukiah” reiht sich der nordische Geist lückenlos ein in den Reigen der scandinavian americana-Songs, die diesmal aber wieder mit mehr Kraft und Stärke bereits in den ersten paar Songs (“Let You Down”) überzeugen. Und dabei überraschen kleine Details, die erst durch genaues Hinhören herausstechen. So tanzen hübsche Geigentöne bei “Without You” zwischen sensiblen Pianoklängen und kräftigen Gitarrensounds.

BTMO - northern-ghostHört man genau hin, kann man die Bewegungen hören, die zwischen den Tönen entstehen, ein langes Atmen, ein vertrauter Blick, Finger die über die Tasten des Rhodes-Piano gleiten, der wissende Klang der Mundharmonika, die Stimmen von Erika Axelsson und Henning Pettersson. Ständiger Wegbegleiter bleibt, wie auch schon bei den Vorgängern, die Melancholie, die immer mit im Raum ist, die aber nicht stört, sondern einfach wie ein guter Freund ist. “Northern Ghost” als alter Vertrauter, mit dem man Wein trinkend auf einem gemütlichen Sessel sitzt und sich gar nicht viel zu sagen braucht, weil manche Dinge keine Worte brauchen. Aber Musik!

Diese Stimmung perfekt umgesetzt hat Mr. Idle Hand aka Björn Wahlström, der bereits mit dem Video zu “Eye Of The Beholder” und nun auch “Faiding Trail” Gänsehaut erzeugt. Man fühlt den Wind, der durch die Bäume weht, man fühlt den Schmerz des Kindes und von den Stimmgebern Erika und Henning, Man fühlt das nasse Laub unter den Füßen, man spürt den Tau auf den den Blättern und riecht die moosige Waldluft. Und man hört zwischendurch Schritte, vom “Northern Ghost”, vor dem man sich aber keinesfalls fürchten muss. Wunderbare Platte zum Durchatmen und Fallenlassen, zum Träumen.